www.barth-celle.de

Baumkrone / Baumsäge

1990 wurde vom Künstler Timm Ulrichs die „Baumkrone / Baumsäge“ erschaffen.  Aus Edelstahl gefertigt ist das Werk in einer Linde im Schlosspark vorm Schlossgraben neben der Schlossbrücke, genau gegenüber dem Kunstmuseum zu finden.

Insgesamt existieren fünf Baumkronen. Vier davon in Nürnberg. Das Kunstwerk ist eine Leihgabe und gehört zur Privatsammlung Robert Simons, dem Leiter des Celler Kunstmuseums.

Foto:  www.patchworkgilde.de

Timm Ulrichs wurde 1991 mit dem Preis der Heitland Foundation ausgezeichnet.

Er ist in Celle mit einem zweiten Kunstwerk vertreten. Die Installation „Hainbuche mit Blumentopf“ ist im Französischen Garten zu finden.

Bienenbeute

Das Institut für Bienenkunde Celle ist das Kompetenzzentrum für alle Belange der Bienenhaltung. Viele angehende Imker absolvierten hier die Landwirtschaftslehre in Imkerei. 

Die Heideimkerei war eine besondere Art der Bienenhaltung, die Imker in der Lüneburger Heide seit dem Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert intensiv betrieben und die heute sehr selten ist. Typische Kennzeichen waren Bienenwohnungen aus geflochtenen Strohkorb.

Auch heute noch sind Heideflächen bei Imkern ein begehrter Aufstellungsplatz für Bienenvölker, um Heidehonig zu gewinnen. Heute  werden überwiegend moderne Magazin-Beuten statt der traditionellen Bienenkörbe genutzt.   

„Eine Figurenbeute ist ein ausgehöhlter Baumstamm, der zur Skulptur bearbeitet mit einem Bienenvolk bevölkert wird."

Ein besonders schönes Exemplar solch einer Figurenbeute wurde von der Holzbildhauerin Birgit Maria Jönsson, Nürnberg. geschnitzt. Dargestellt ist Herzogin Eléonore d'Olbreuse. Die Figurenbeute steht im Celler Bieneninstitut.


Foto folgt.


Bienenbeute

Das Institut für Bienenkunde Celle ist das Kompetenzzentrum für alle Belange der Bienenhaltung. Viele angehende Imker absolvierten hier die Landwirtschaftslehre in Imkerei. 

Die Heideimkerei war eine besondere Art der Bienenhaltung, die Imker in der Lüneburger Heide seit dem Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert intensiv betrieben und die heute sehr selten ist. Typische Kennzeichen waren Bienenwohnungen aus geflochtenen Strohkorb.

Auch heute noch sind Heideflächen bei Imkern ein begehrter Aufstellungsplatz für Bienenvölker, um Heidehonig zu gewinnen. Heute  werden überwiegend moderne Magazin-Beuten statt der traditionellen Bienenkörbe genutzt.   

„Eine Figurenbeute ist ein ausgehöhlter Baumstamm, der zur Skulptur bearbeitet mit einem Bienenvolk bevölkert wird."

Ein besonders schönes Exemplar solch einer Figurenbeute wurde von der Holzbildhauerin Birgit Maria Jönsson, Nürnberg. geschnitzt. Dargestellt ist Herzogin Eléonore d'Olbreuse. Die Figurenbeute steht im Celler Bieneninstitut.


Foto folgt.