www.barth-celle.de

Gedenkstein für Harry Trüller

Auf dem Betriebsgelände der Celler Straßenbahn, Nienburger Straße, steht dieser Gedenkstein, der an den Gründer der Celler Straßenbahn, Senator Harry Trüller erinnert.

Die Geschichte des öffentlichen Personennahverkehrs in Celle begann im Jahr 1900, als erstmals ein privater Pferdeomnibus in der Stadt verkehrte. Aufgrund der ansteigenden Verkehrsbedürfnisse beschlossen die Bürger der Stadt 1903 eine Straßenbahnkommission zu gründen. Unter ihnen war auch der Unternehmer und spätere Senator Harry Trüller. Am 21. Mai 1905 wurde die Celler Straßenbahn GmbH durch 79 Bürger gegründet.

Am 14. Februar 1954 wurden die Abschnitte zwischen Markt und der Blumläger Kirche sowie zwischen der Fuhsebrücke und Neustädter Holz eingestellt. Die Strecke vom Depot zum Markt wurde nur noch als Betriebsstrecke verwendet. Am 30. April 1955 folgte der Abschnitt zwischen Fuhsebrücke und Bahnhof. Am 2. Juni 1956 wurde die letzte Straßenbahnstrecke zwischen Markt und Bahnhof stillgelegt, so dass die Celler Straßenbahn GmbH seitdem ausschließlich Omnibusverkehr angeboten hat. Der Kraftverkehr Celle Stadt und Land (KVC), der 1927 gegründet wurde, bediente den Landkreis nördlich der Aller. Lembke & Koschick beförderte ihre Fahrgäste seit 1946 im Landkreis südlich der Aller. 2002 schlossen sich die drei Verkehrsunternehmen (Lembke & Koschick, Celler Straßenbahn, Kraftverkehr Celle Stadt und Land GmbH) zusammen und bildeten die CeBus.