www.barth-celle.de

Hannoversche Straße 47 - das "Landstallmeisterhaus"

Das Haus wurde 1745 von Landbaumeister Pfister errichtet und 1798 an Rechtsanwalt Krauchenberg verkauft bis es 1850 in preußischen Besitz überging.

Der Staat nutzte das Anwesen bis 1958 als Dienstwohnung der Landstallmeister. Zu Beginn der 60er Jahre nutze die Polizei das Haus als Dienstgebäude. Als es den Anforderungen nicht mehr genügte, wurde ein neues Polizeidienstgebäude gebaut.

Im März 1975 wurde das ehemalige Landstallmeisterhaus abgerissen.

Carla Meyer-Rasch (Ehrenbürgerin von Celle) verfasste dazu folgendes Gedicht:

Landstallmeisterhaus – mit dem ist es aus!
Das müssen künftig wir vermissen,
Denn es wird heute abgerissen.
Im Inneren – das will ich offen sagen –
Gab´s für die Hausfrau allerlei Plagen,
Da anders geworden der Lebensstil;

Im Inneren es zu revidieren,
Und den äußeren Bau zu restaurieren.
Doch das file der Stadt nicht ein,
Sie kann ja manchmal unklug sein.
Die Häuser der Innenstadt werden geschont,
Was sich für Bürger und Fremde lohnt.

Doch ein auswärts liegendes Haus im Barock
Das ist der Stadt ganz einerlei –
Da nimmt sie einfach einen Stock
Und haut die alte Kultur entzwei.
Dazu gehört ein falscher Mut:
Nun is‘ es ut!

Mehr über das Gebäude steht im Buch von Carla Meyer-Rasch „Alte Häuser erzählen“ Band 3