www.barth-celle.de

beginnend mit

Straße PLZ Hinweis

Fabricestraße

29221

benannt nach Weipart Ludwig von Fabrice (1640-1724) war kurhannoverscher Diplomat und Staatsmann.
Mehr im Buch "Straßen in Celle" von
RWLE Möller auf Seite 170

Fabrikweg *

1945 umbenannt in Im Werder

Falkenweg

29225

Falladastraße

29221

benannt nach dem Schriftsteller Hans Fallada (1893–1947)
Mehr im Buch "Straßen in Celle" von RWLE Möller auf Seite 10

Fasanenweg

29223

Feldstraße

29227

erinnert an das s. g. "Gemüseviertel"

Feldweg

29223

Felicitas-Rose-Straße

29229

vorher Groß-Hehlener-Kirchweg, 1973 benannt nach der Schriftstellerin Felicitas Rose Moersberger (alias Felicitas Rose) (1862–1938), „NSV“- und „NSDAP“-Mitglied seit 1932 bzw. 1937 
Mehr im Buch "Straßen in Celle" von RWLE Möller auf Seite 227

Feuer-Wasser-Weg [2]

Fichtenweg

29225

Finkenherd

29223

Finkenstieg

29225

Finkenweg *

im Ortsteil Garßen: Straße 1973 umbenannt in Meisenweg
im Ortsteil Westercelle: Straße 1973 umbenannt in Helmut-Thiele-Straße

Fischerdeich *

 

2015 umbenannt in Philipp-Simon-Dawosky-Allee

Fischerstraße

29227

An der Fischerstraße sollen auch Fuhse-Fischer gewohnt haben und die Straße daher ihren Namen hat.

Flachsberg

29229

Fliederweg

29227

Flootlock

29225

Flugplatz

29225

Benannt nach dem 1934 eingerichteten Flugplatz der sich seitdem durchgängig in militärischer Nutzung befindet.

Fockengasse *

benannt nach dem Celler Chirurgen Johann Focke, Straße 1930 umbenannt in Spangenbergstraße

Föhrenweg

29227

Fohlenbrücke *

ehemalige Brücke zwischen Waldwegschule und Ohlenhorstkamp über die Südtangente (heute Wilhelm-Heinichen-Ring). Wurde ca. 1963 als Fußgängerbrücke eingerichtet. Wurde 1999 abgerissen. 

Fohlenweg

29227

Der Fohlenweg war die ursprünliche Verbindung (?) zwischen dem Landgestüt Celle und der alten Hengstprüfungsanstalt in Westercelle.

Fontaneweg

29229

benannt nach dem Schriftsteller Theodor Fontane (1819–1898)

Forstweg

29229

Französischer Garten

29221

Französischer Garten in Celle ist ein historischer öffentlicher Park und als Baudenkmal geschützt.

Freudenthalweg

29229

benannt nach dem Schriftsteller Heinrich Freudenthal (1849–1929)

Fridagsweg

29223

Friedrichslust

29225

(Kleingärten)

Fritschstraße *

 

1975 benannt nach General Werner Freiherr von Fritsch (1880–1939), 1934-1938 General der Artillerie, Chef der Heeresleitung. 2015 Straße umbenannt in Reiherberg

Fritz-Graßhoff-Gasse

29221

1997 benannt nach dem Maler und Schriftsteller Fritz Graßhoff (1913–1997)

Fritz-Kobbe-Weg

29225

2002 benannt nach Fritz Kobbe (1895-1989)

Fritz-Schmidt-Straße

29221

1997 benannt nach dem Celler Lehrer Fritz Schmidt (1886-1977) Kirchenmusikdirektor, Gründer der Stadtkantorei

Fritzenwiese

29221

ehem. Fischersiedlung „Fritzenwiese“ vor den Toren der Stadt um 1750. "Fischers Fritze . . " könnte zur Namensgebung "Fritzenwiese" beigetragen haben. NEIN. Die Vritzenwisch (1442) war nichts anderes eine Fischersiedlung und Freßweide für Ziegen. 
Mehr im Buch "Straßen in Celle" von RWLE Möller auf Seite 92

Fritzkenstraße *

die "Fritzkenstraße" gibt es nicht. Auf einem Hinweisschild wurde 1999 aus der "Fritzenwiese" die "Fritzkenstraße".

Fuchsberg

29225

Fuchswinkel

29229

Füllberg-Promenade *

im Ortsteil Westercelle, Eichhorststraße 10 stehendes privates "Straßenschild" (Stand April 2019)

Fuhrberger Landstraße
Fuhrberger Straße

29225

Der Name sagt schon alles. Die Landstraße (L 310) nach Fuhrberg. Stadtauswärts ab dem Fuhsekanal als Fuhrberger Landstraße, davor als Fuhrberger Straße.

Fuhrenkamp

29225

Fuhrenstieg

29223

Fuhrmanns Birken

29223

vorher Birkenweg, 1973 benannt nach Otto Fuhrmann (1900–19xx), Besitzer der dort gelegenen Kiesgrube, „NSDAP“-Mitglied seit 1932

Fuhserandweg

29221

Ein Fuß- und Radweg entlang der Fuhse. Beginnend an der Burgstraße bis zur Mündung der Fuhse in die Aller. Den Straßennamen Fuhserandweg gibt es außer in Celle in keinem anderen Ort bzw. keiner anderen Stadt in Deutschland.

Fuhsestraße

29221

der Teil südlich der Fuhsebrücke wurde 1926 in Güterbahnhofstraße (heute Itagstraße) umbenannt

Fundumstraße

29221

In dieser "Gasse" wohnte 1711 u. a. "Mons. Fondom" = der Apotheker André Couturier Fondousme. Später wurde daraus die "Fondoms-Gasse" Im Adressbuch von 1851 wird die Gasse als "Schleichgasse" geführt und diente nur als Fußweg ("schleichen") 

 

* umbenannte Straße oder der Straßenname wurde gelöscht

[2] Quelle: Adressbuch 1872