www.barth-celle.de

Espressotasse Julius Meinl

Meinl Kaffee war die erste Kaffeemarke in Österreich. 1862, als Julius Meinl I. im Zentrum Wiens sein Gewürzwarengeschäft eröffnete, wurde der Grundstein für die Erfolgsgeschichte gelegt. Er war der Erste, der Kaffee bereits in gerösteter Form angeboten hat und ersparte durch diese Innovation vielen Kunden das oft unsichere Rösten der grünen Kaffeebohnen am eigenen Herd.

Der Kaffee wurde durch die Türken nach Wien gebracht. In türkischen Ländern war der Fez - die rote Kopfbedeckung mit schwarzer Quaste - ein Symbol für die Herrschaft des Sultans.   Die aktuellen Meinl-Tassen sehen aus, wie ein auf den Kopf gestellter Fez und der Henkel symbolisiert die Quaste.

 

Weitere Meinl-Tassen aus meiner Sammlung:

 

 Diese Tasse wurde zum 60. Ball der Wiener Kaffeesieder 2017 von der Kaffeerösterei Meinl herausgegeben. Jeder Besucher des Balls konnte so ein Stück der unvergesslichen Nacht am Wiener Kaffeesiederball mit nachhause nehmen.

Der Meinl Mohr wurde 1924 vom Wiener Künstler Joseph Binder entworfen und in den nachfolgenden Jahren immer mal wieder verändert. Das Logo wurde zuletzt 2004 vom Architekten und Designer Matteo Thun überarbeitet und ist nun (meistens) einfarbig rot.

Logo-Beispiele:

 

 

    

Caffè del Moro, eine der führenden Marken im Südtiroler Raum, ergänzt seit 1988 das Sortiment von Julius Meinl

 

Einige Tassen finden Sie in der Sammlung unter M

 

 


"Crem Caffe"
Eine der weniger bekannten Marken aus dem Meinl-Konzern.

 
   

 

Mehr zur Meinl-Tassengeschichte finden Sie hier